Die Verwaltungsoberfläche unserer Kundenserver wurde auf eine neue Version aktualisiert.
Damit einhergehend haben Kunden nun die Möglichkeit selbst zu bestimmen mit welcher PHP Version ihre Seite betrieben wird. Hierfür stehen i.d.R. drei Optionen in den Domaineinstellungen zur Verfügung: „old“, „current“ und „new“, welche z.Zt. PHP 5.6, 7.1 und 7.2 entsprechen.
Darüber hinaus kann in den Emaileinstellungen pro Emailadresse festgelegt werden, ob eine Spam- und/oder Virenfilterung vorgenommen werden soll. Wird eine Spam-/Virenmail gefunden, wird diese nicht vom Emailserver angenommen; ein Spam-Ordner ist daher nicht nötig. Weiter haben wir die serverseitige Verarbeitung von Emails mittels Sieve jetzt für alle Kunden aktiviert.


Alle unsere Server wurden in den letzten beiden Tagen (05.01. & 06.01.) kurzfristig aktualisiert. Dies ist aufgrund der am 04.01. veröffentlichen gravierenden Sicherheitslücke „Meltdown” nötig gewesen. Hierbei kam es zu kurzen Unterbrechungen, da die Systeme neu gestartet werden mussten. Die Sicherheitslücke nutzt einen Designfehler in modernen Prozessoren von Intel und ARM um beliebige Daten aus dem Arbeitsspeicher zu lesen.


Mailprobleme

Wie auf verschiedenen IT-Seiten zu lesen war (u.a. http://heise.de/-3225281). Hat die United Internet Group, zu der u.a. GMX und 1&1 gehören, seine Regeln zur Spam-Bekämpfung verschärft. Dies ist erst mal zu begrüßen. Allerdings gibt es mit der eingesetzten Technologie (SPF: Sender Policy Framework) ein generelles Problem, welches anscheinend vielen Domaininhabern bzw. Domainadministratoren nicht bewusst ist.